In Planung

In 2020 nehmen wir einige neue Projekte in Angriff:

Hierzu zählt vor allem der Bau des Teacher Training Centers. Zusammen mit der Einführung von Schulspeisungen und Schulgärten, der Förderung von Mädchen z.B. über Stipendien oder über den Bau von Change Rooms und die Erweiterung von Wohnkapazität an Sekundarschulen soll hier an mehreren Faktoren gleichzeitig angesetzt werden, um eine abgeschlossene Schulausbildung auch in Malawi zum Standard zu machen.

Teenage Pregnancy Prevention Program – Die Anzahl an Schwangerschaften an Sekundarschulen (9.-12. Klasse) stellt ein großes Problem dar. Die Mädchen an diesen Schulen leben oft unter schwierigsten Bedingungen, sowohl bezüglich der Wohnsituation, als auch der finanziellen Ausstattung.

Vor einiger Zeit wurden wir auf eine regionale Initiative zur Unterbindung von Kinderehen aufmerksam gemacht, die im District Dedza vor fünf Jahren von Chief Theresa Kachindamoto gestartet wurde (hier zwei Links zu Artikeln über die Situation dort bei Al Jazeera sowie Chrismon). Wir wollen diesen hoffnungsvollen Ansatz durch flankierende Maßnahmen unterstützen. Im ersten Schritt wurden bereits dreizehn Aushilfslehrer aus der Region in unsere Lehrerausbildung integriert. Schulen, die an unseren Schulspeisungsprojekten teilnehmen, verpflichten sich zudem, gegen Kinderehen vorzugehen.

Stipendienfonds – Des weiteren prüfen wir, die Stipendienförderung auf ein Fondsmodell umzustellen, zu dem die Absolventen beitragen und so einen Teil der nachfolgenden Stipendiaten unterstützen. Diese Projektidee ist schon älter, erhält durch die hohe Teilnehmerzahl an den Lehrertrainings aber wieder etwas mehr Rückenwind. Bei unserem nachsten Besuch in Malawi im April werden wir das Konzept nochmals vorstellen und versuchen, lokale Unterstützer zu finden.

Spenden mit Projektbezug
Natürlich können wir nicht garantieren, dass alle hier dargestellten Projekte realisiert werden. Sollten die einlaufenden Spenden mehr als die Hälfte des erforderlichen Betrags erreichen, verpflichten wir uns jedoch, den Restbetrag aus Eigenmitteln aufzustocken.
Auch dann kann ein Projekt noch scheitern, etwa weil die Partner nicht mehr verfügbar sind, die erforderlichen Unterlagen nicht beigebracht werden, etc. In diesen Fällen behalten wir uns vor, die Spenden für andere Projekte zu verwenden. Bei Fragen zum aktuellen Stand der Realisierung kann gerne Kontakt aufgenommen werden!